Mitarbeitermotivation mit Methode

Fröhliche Gesichter und motivierte Kollegen am Arbeitsplatz, das wünschen sich alle: Die Mitarbeiter, weil es einfach schön ist, den Tag in guter Stimmung bei Sinn stiftender Arbeit zu verbringen – und das Unternehmen, denn eine positive Mitarbeitermotivation sorgt für höhere Profitabilität und Produktivität und geringere Fluktuation. Was aber tun, wenn es nicht so läuft wie erhofft? Im Folgenden finden Sie einige Anregungen, wie Sie Ursachen für schlechte Stimmung und fallende Leistungen erkennen und rechtzeitig Maßnahmen zur Vorbeugung ergreifen können.

Unternehmen entwickeln sich und wachsen. Was zu Beginn gut funktionierte, genügt bei steigender Mitarbeiterzahl und sich verändernden Strukturen meist nicht mehr. Wenn Sie als HR-Verantwortlicher rechtzeitig erkennen, weshalb Kollegen demotiviert sind und eine schlechte Stimmung im Team herrscht, können Sie mit einem guten Konzept zur Mitarbeitermotivation gegensteuern und die Grundlage schaffen, dass Ihr Unternehmen mit zufriedenen und engagierten Mitarbeitern auf Erfolgskurs bleibt.

Mitarbeitermotivation ist nicht käuflich

Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital eines Unternehmens, daher werden die besten Köpfe oft mit gutem Gehalt und Prämien geködert. Junge Fachkräfte lassen sich so gut anlocken, doch finanzielle Anreize alleine werden zur Mitarbeitermotivation langfristig nicht ausreichen. Nicht nur, dass die Unternehmensfinanzen dies wohl nicht unbegrenzt erlauben, es spielen auch für Topkräfte emotionale Werte eine große Rolle, um sich in einem Unternehmen wohl zu fühlen.

Durch Bonuszahlungen oder Prämien als fixer Gehaltsbestandteil besteht sogar die Gefahr, Mitarbeiter mit einem negativen Erfolgsdruck zu demotivieren: So manche Anstrengung führt nicht aus Verschulden des Kollegen zum Misserfolg – er wird dann eher frustriert als motiviert sein, wenn seine tatsächliche Leistung nur gering honoriert wird. Ihr Unternehmen sollte finanzielle Anreize daher wirklich nur setzen, um überdurchschnittliches Engagement zu honorieren.

Mitarbeitermotivation mit Respekt und Vertrauen

Natürlich ist eine angemessene Entlohnung wichtig für unsere Zufriedenheit im Job, aber wir benötigen auch persönliche Wertschätzung, Anerkennung und Respekt. Wenn Mitarbeitern vom Unternehmen Weiterbildungsmöglichkeiten geboten werden, wissen sie, dass ihr Potenzial erkannt wurde, und es wird auch ihr Ehrgeiz geweckt.

Das stärkt ihre Motivation und gute Kräfte bleiben gerne einem Unternehmen verbunden, in dem sie geschätzt werden und Verantwortung übernehmen dürfen. Schaffen Sie Bewusstsein in der Führungsetage, dass in die Mitarbeiter gesetztes Vertrauen von diesen erwidert und meist mit starken Leistungen belohnt wird.

Mitarbeitermotivation durch gezielte Herausforderung

Vertrauen ist auch das Stichwort für einen weiteren Motivationsfaktor, das ist nämlich nötig, um Mitarbeitern Ziele zu geben, die sie herausfordern und faszinieren. Wer eine solche Aufgabe erfolgreich löst, erlebt das Glücksgefühl, eine gute Leistung geboten und etwas zum Erfolg des Ganzen beigetragen zu haben – und einen positiven Anstoß für die nächste Aufgabe.

Zu einer Überforderung darf es aber nicht kommen, das würde das Gegenteil bewirken: Versagen und Versagensangst lähmen und machen unglücklich. Wenn die Führungskräfte Ihres Unternehmens aber das richtige Maß bei der Vergabe von Aufgaben mit mehr Verantwortung und Gestaltungsspielraum beweisen, können sie sehr viel zur Mitarbeitermotivation beitragen – unterstützen Sie Ihre Vorgesetzten mit Ihrem Know-how dabei.

Mitarbeitermotivation durch gute Informationspolitik

Eine funktionierende interne Kommunikation ist für Unternehmen aus vielen Gründen wichtig, auch als Maßnahme der Mitarbeitermotivation. Informationen geben Struktur und Vertrauen: Wer wenig über den Gesamtzusammenhang weiß, sieht nur die Teilchen eines Mosaiks, nicht aber das ganze Bild, und fühlt sich öfter isoliert und allein gelassen.

Wenn Sie es schaffen, eine gute Informationspolitik in Ihrem Unternehmen zu etablieren, können Sie die Zusammenarbeit und den Zusammenhang der Mitarbeiter verbessern. Wenn alle wissen, weshalb sie an einem Strang ziehen sollen und wie sie das tun können, verbessert sich die Außenkommunikation, werden Doppelgleisigkeiten verhindert und die Kollegen werden auch lieber eigene Ideen und Vorschläge einbringen – weil sie wissen, dass sie gehört werden.

Mitarbeitermotivation als nachhaltiger Prozess

Mitarbeitermotivation ist ein aktiver, langfristiger Prozess und sollte integraler Teil der Führungs- und Unternehmenskultur sein. Sie ist nicht nur organisatorisch eine Herausforderung, sondern benötigt auch menschliche Qualitäten der HR-Spezialisten und der Unternehmensleitung. Ein zusätzlicher menschlicher Faktor betrifft den Mitarbeiter selbst – ohne intrinsische, also die vom Kollegen  ausgehende innere Motivation ist der bestgeplante Maßnahmenkatalog wirkungslos und  alle Programme zur Mitarbeitermotivation und -bindung laufen ins Leere. Sie werden in solchen Fällen keine Wunder wirken können, doch wenn Ihr Unternehmen es mit Ihrer Unterstützung schafft, seinen Mitarbeitern die Basis für eine positive Work-Life-Balance anzubieten, ist bereits ein großer Schritt für eine erfolgreiche Weiterentwicklung getan.

Holen Sie sich das Wissen, wie Sie mit erfolgreichen Maßnahmen zur Mitarbeitermotivation eine gute Grundlage für den Unternehmenserfolg schaffen, in unserem Kurs „Motivationstechnik“!

 

Zum Seminar

 

Mag. Johannes Rath
Geschäftsführer

Mag. Johannes Rath, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensberatung ppc training, Betriebswirt mit Spezialisierung auf Personalwirtschaft und Tourismuswirtschaft, langjährige Erfahrung in der Begleitung von PE- und OE-Prozessen, in der strategischen Führungskräfteentwicklung und in CRM-Prozessen.

Speakerprofil download