Sozialbegleiterin / Sozialbegleiter mit ISO 17024 Zertifizierung - Diplomlehrgang

Kurs Nr.: 3028

Die Einsatzmöglichkeiten als diplomierter Sozialbegleiter / diplomierte Sozialbegleiterin sind äußerst vielfältig. Ob beruflich oder ehrenamtlich, mit dieser Ausbildung können Sie in den unterschiedlichsten Bereichen tätig werden.


Verfügbare Settings für diesen Kurs

Für Kostenvoranschläge, unverbindliche Anfragen oder mehr Infos wie Termine und Preis, klicken Sie bitte untenerhalb auf den entsprechenden Link.

oecert_wiencert

Karriere und Berufschancen

Eine Ausbildung mit Sinn, die gefragt ist!
Als diplomierte/r SozialbetreuerIn können Sie Seniorinnen, bzw. Senioren aber auch Personen, die aus medizinischen und / oder sozialen Gründen pflegebedürftig sind, betreuen, unterhalten, aktivieren, begleiten und unterstützen. So ermöglichen Sie diesen Menschen auch in einer schwierigen Lebensphase mehr Lebensqualität. Durch Ihre Kompetenz in der Altenpflege können Sie Senioren und Seniorinnen umfassend betreuen, unterhalten und aktivieren. Dank Ihres vielseitigen Wissens stehen Sie diesen Personen mit Informationen und Hilfsangeboten zur Seite und ermöglichen ihnen, in schwierigen Lebensphasen eine höhere Lebensqualität zu erlangen. Außerdem sind Sie bestens für die Pflege von Angehörigen, speziell im Bereich Altenpflege, gerüstet. Die Pflege und Betreuung von älteren Menschen ist ein Bereich, in dem MitarbeiterInnen dringend gesucht werden, und der dabei gleichzeitig Zukunftsperspektiven bietet. Die Einsatzmöglichkeiten als diplomierter Sozialbegleiter / diplomierte Sozialbegleiterin sind äußerst vielfältig. Ob beruflich oder ehrenamtlich, mit dieser Ausbildung können Sie in den unterschiedlichsten Bereichen tätig werden. Sie können Ihre Kompetenz in der Altenpflege einsetzen und im Seniorenheim arbeiten, oder in Pflegeheimen, PensionistInnenheimen, Tageszentren, Rehabilitationszentren, Spitälern oder bei Veranstaltern von SeniorInnenreisen tätig werden. In Bezug auf die Pflege von Angehörigen, speziell im Bereich Altenpflege, eignet sich die Ausbildung ebenfalls.

Was Sie in dieser Ausbildung lernen

Nach Abschluss der Ausbildung erkennen Sie die individuellen Bedürfnisse Ihrer Klienten und Klientinnen. Sie kennen anatomische und neuropsychologische Zusammenhänge und können die Ihnen anvertrauten Personen körperlich und geistig behutsam aktivieren. Sie können individuell und angepasst an die jeweilige Situation reagieren sowie durchdacht, methodengeleitet und systematisch vorgehen. Gleichzeitig unterstützt die Ausbildung Sie, Ihre Tätigkeit und Ihre Rolle regelmäßig zu reflektieren und vermittelt Techniken zur Psychohygiene. Nicht zuletzt lernen Sie, sich selbst abzugrenzen, und so mit Ihren Ressourcen hauszuhalten.

Inhalte dieser Ausbildung

  • Aufbau und Struktur des österreichischen Sozialwesens
  • Leben im Alter / Leben mit Handicap
  • Medizinisch-physiologische, Neuropsychologische und geriatrische Grundlagen
  • Aspekte des Alterns: Demenz, Vergesslichkeit, Selbstzentrierung
  • Aspekte des Handicaps: Verlust der geistigen oder körperlichen Leistungsfähigkeit
  • Bedeutung des Selbstwertgefühles
  • Umgang mit dem Unveränderbaren
  • Kommunikation, Gesprächsführung
  • Systemischer Ansatz, klientInnenzentrierter Ansatz
  • Konfliktmanagement, Deeskalationstechniken
  • Einführung in die validierende Betreuungsarbeit
  • Coachingtechniken in der Betreuungsarbeit
  • Pädagogik mit Schwerpunkt Geragogik,
  • Gedächtnistraining, Kreativitätstraining, Einführung Mobilitätstraining
  • Case Management und individuelle Betreuung
  • Arbeit mit Gruppen und in Gruppen
  • Strategien gegen soziale Einsamkeit
  • Administrative Arbeiten / typische Behördenwege
  • Abgrenzung und Psychohygiene inkl. Zeit- und Ressourcenmanagement
  • Rechtliche Grundlagen
  • Praktikum und Prüfungsvorbereitung
  • Ablauf dieser Ausbildung

    Der Kurs wird als Präsenztraining durchgeführt, bei dem die Kursgruppe jeweils zu den genannten Kurszeiten gemeinsam mit den TrainerInnen im Seminarraum die Inhalte erarbeitet.